Studie­ren­de in Deutsch­land gehen auf die Stra­ße, demons­trie­ren auf krea­ti­ve Art und Weise für mehr studen­ti­schen Wohn­raum. Auch in Bayern fehlt es Semes­ter für Semes­ter gera­de an Hoch­schul­stand­or­ten an ange­mes­se­nem Wohn­raum. Auch in baye­ri­schen Städ­ten finden Aktio­nen statt.

“Wohn­raum wird teuer; teuer saniert oder gewinn­brin­gend an priva­te Inves­to­ren von Kommu­nen und Städ­ten verkauft. Die Studie­ren­den­wer­ke sind zumeist finan­zi­ell nicht in der Lage diese Rahmen­be­din­gun­gen aufzu­fan­gen und allen Studie­ren­den ange­mes­se­nen Wohn­raum bieten zu können.” So Samu­el Hartung, Spre­cher der Landes-ASten-Konfe­­renz Bayern. “Vor allem in den Hoch­schul­städ­ten ist dieser Trend bereits seit Jahren zu beob­ach­ten und verschärft sich um jedes weite­re. Dies ist eine Entwick­lung, die durch­aus abzu­se­hen war. Wer mehr Fach­kräf­te, die ein Hoch­schul­stu­di­um absol­vie­ren fordert, muss auch für deren Unter­kunft und Versor­gung vor Ort Sorge tragen”, so Samu­el Hartung weiter.

“Gera­de an den Stand­or­ten mit großem Einzugs­ge­biet ist zuneh­mend zu beob­ach­ten, dass Studie­ren­de lange kein Zimmer haben, sich in Notun­ter­künf­ten wieder­fin­den, täglich weite Wege auf sich nehmen müssen oder sich für einen ande­ren Studi­en­ort auf Grund der aussichts­lo­sen Wohnungs­si­tua­ti­on entschei­den”. So Anja Zürn, Spre­che­rin der Landes-ASten- Konfe­renz Bayern. “Die klas­si­schen teuren Pflas­ter betrei­ben zudem bereits von Anfang an sozia­le Ausle­se, denn wer bereits zu Beginn der Studi­en­platz­su­che abse­hen kann, dass ein Zimmer uner­schwing­lich bleibt, wird sich an den entspre­chen­den Stand­or­ten wahr­schein­lich nicht bewer­ben.” Anja Zürn abschließend.

Um auf diese Situa­ti­on aufmerk­sam zu machen, finden im Rahmen der bundes­wei­ten Akti­ons­ta­gen, auch in Bayern verschie­de­ne Akti­vi­tät statt. Der AK Gewerk­schaf­ten der LMU München veran­stal­tet mit Part­ne­rin­nen und Part­nern am Donners­tag eine Podi­ums­dis­kus­si­on zum Thema “Wem gehört meine Wohnung… und wer treibt die Miet­prei­se?”. In Coburg begann heute eine groß ange­leg­te Umfra­ge um die konkre­te Not der Studie­ren­den nach­hal­tig mit Zahlen benen­nen zu können. Darüber hinaus veran­stal­tet die Studie­ren­den­ver­tre­tung der Univer­si­tät Regens­burg einen Vortrag mit Norbert Hartl, Bezirks­rat der Ober­pfalz, der in seinem Vortrag auf die Kette von Entschei­­dungs- und Geneh­mi­gungs­pro­zes­sen zur Entste­hung studen­ti­schen Wohn­raums einge­hen wird. In Würz­burg fand heute ein Flashmob auf dem Unte­ren Markt statt. Akti­vis­tin­nen und Akti­vis­ten zeig­ten mit Zelten und Campinge­quip­ment die Not vieler Studie­ren­der gera­de zu Beginn des Semes­ters auf.

Pres­se­mit­tei­lung

Landes-ASten-Konfe­renz Bayern
c/o Studie­ren­den­ver­tre­tung der LMU
Leopold­stra­ße 15
80802 München