Warning: Attempt to read property "post_type" on string in /homepages/46/d4296218158/htdocs/lak/wp-content/plugins/acf-frontend-form-element/main/frontend/forms/classes/form-display.php on line 70

Der baye­ri­sche Ausschuss für Wissen­schaft und Kunst verpasst Chan­ce zehn­tau­sen­den Studie­ren­den Abschluss des Semes­ters zu ermöglichen

Auch vor den baye­ri­schen Studie­ren­den macht das Coro­­na-Virus nicht halt. Gera­de jetzt in der Prüfungs­pha­se stehen diese dann vor einem Dilem­ma: sechs bis zwölf Mona­te warten, um die Prüfung able­gen zu können oder infi­ziert in eine Prüfung gehen. Viele Hoch­schu­len versu­chen dem entge­gen­zu­wir­ken und bieten bereits Nach­hol­prü­fun­gen für Studie­ren­de an, die beim ersten Termin in Quaran­tä­ne oder Isola­ti­on waren. Aber eben nicht alle und teil­wei­se gibt es sogar Unter­schie­de inner­halb von Hoch­schu­len. Dadurch besteht das Problem weiter­hin: Studie­ren­de gehen infi­ziert in Prüfungen.

In der heuti­gen Sitzung des Ausschus­ses für Wissen­schaft und Kunst wurde ein Eilan­trag abge­lehnt, der genau das hätte verhin­dern können. Nach­hol­prü­fun­gen soll­ten flächen­de­ckend vorge­schrie­ben werden. Für die Regie­rungs­frak­tio­nen sind Appel­le – egal ob umge­setzt oder nicht – aber anschei­nend genug.

“Immer wieder fällt das Argu­ment, Studie­ren­de hätten doch auch vor der Pande­mie Pech gehabt, wenn sie zu krank sind, um eine Prüfung zu schrei­ben. Das ist aber abso­lut nicht vergleich­bar. Hier geht es um teil­wei­se symptom­freie Krank­heits­ver­läu­fe, bei denen die Studie­ren­den völlig in der Lage wären, eine Prüfung abzu­le­gen und nun nur die Möglich­keit haben, aktiv Infek­ti­ons­ket­ten zu verschlei­ern, um im Zwei­fel kein Jahr in ihrem Studi­um zu verlie­ren.”, argu­men­tiert Johan­na Weid­lich, Spre­che­rin der Landes-ASten-Konferenz.

Nach aktu­el­len Zahlen sind die Inzi­den­zen bei 15–30-Jährigen bei ca. 2400 [1]. Das Problem betrifft nicht weni­ge und es ist drängend.

“Hoch­ge­rech­net auf die 400.000 baye­ri­schen Studie­ren­den haben wir über die Mona­te der Prüfun­gen mit zehn­tau­sen­den Fällen zu tun. Mit einer solchen Flut an Fällen wäre jede Einzel­­fall-Metho­­de über­for­dert – viel­mehr braucht es einen zwei­ten Prüfungs­zeit­raum.” – erklärt Paul Thie­me, Spre­cher der Landes-ASten-Konferenz.

[1] https://​www​.br​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​w​i​s​s​e​n​/​w​a​r​n​w​e​r​t​–​o​b​e​r​g​r​e​n​z​e​–​g​e​m​e​l​d​e​t​e​–​c​o​r​o​n​a​–​i​n​f​e​k​t​i​o​n​e​n​–​i​n​–​b​a​y​e​r​n​,​R​t​7​a​9rb

Pres­se­mit­tei­lung

Landes-ASten-Konfe­renz Bayern
c/o Studie­ren­den­ver­tre­tung der LMU
Leopold­stra­ße 15
80802 München